KASSIA – SONGS OF CARE(VOLUTION)

 

A CYBORG OPERA

by kainkollektiv, Burak Özdemir & Musica Sequenza

The composer, poet & Byzantine abbess KASSIA, who lived in Constantinople in the 9th century, is considered the first European composer whose musical works have survived. To this day, her works play an important role in music history. Kassia was an emancipated woman. She dared to oppose Emperor Theophilos of Constantinople with theological acumen during the „bride search“ organized for him. She did not want to marry and founded a women’s monastery in Constantinople with her fortune. In her self-determined way of life, Kassia appears as a kind of original feminist role model. This „power woman“ is taken by kainkollektiv and the Turkish-German composer Burak Özdemir together with his grandiose baroque orchestra Musica Sequenza as the starting point for a (post-) feminist opera – the SONGS OF CARE(VOLUTION).

The basis for the performance opera staged by kainkollektiv is the multi-layered new composition of Kassia’s works by Burak Özdemir and his orchestra Musica Sequenza. Here, Kassia’s extremely ancient works, which transcend cultural and geographical (sound) boundaries, will be completely reinterpreted with ancient (and electronic) instruments in a contemporary way and made accessible to our present. Together with the Colombian soprano Diana Ramirez, the South Korean dancer Young-Won Song and the Syrian actress Amal Omran, a dazzling portrait of the artist Kassia is created between music, opera, text, dance, film and performance. The portrait also traces the West-East borderlands of Europe from which Kassia’s musical influences were drawn. Each are currently again deeply in crisis with patriarchal and national politics. At a time when Poland and Turkey are on the verge of leaving the Istanbul Convention for Women’s Rights in Europe, the aim is to re-interrogate Kassia’s legacy as the „first feminist artist“ and to sound it out for the future.

The performance is integrated into a simultaneous online conference series on KASSIA together with Istanbul Women’s Museum & Pracownia Kuratorska, which will take place from September-October and with which the project is explicitly intended to make a contribution to the current feminist debate.
The internationally working artist team kainkollektiv is working in different collaborations on theatrical scores between theater, installation and performance. Working in international (co-)productions – the music-theatrical, docu-fictional GLOBE OPERAS, a performance format invented by kainkollektiv and based on extensive research – is a central part of their working method. This production is the first collaboration between kainkollektiv and Burak Özdemir & his Musica Sequenza Orchestra. Burak Özdemir is a composer, bassoonist, choreographer and director. He studied historical performance and composition at the Juilliard School, Berlin University of the Arts and Istanbul Conservatory. In 2008 he founded Musica Sequenza in New York; an ensemble that stands for the innovation of baroque music and cross-cultural production. In 2010 he moved back to Berlin, where he practices new performance modalities with self-developed methods. His musical activities have been seen in Europe, North and South America and Asia.

Guest performances:

CRR Concert Hall Istanbul expected in May 2022. Further guest performances at kampnagel Hamburg, tak Thater Aufbau Kreuzberg Berlin, Theater im Ballsaal Bonn and in Poland are planned for spring 2022 and will be announced soon.

 


Deutsche Version

EINE CYBORG OPER

von kainkollektiv, Burak Özdemir & Musica Sequenza

Die Komponistin, Dichterin & byzantinische Äbtissin KASSIA, die im 9. Jahrhundert in Konstantinopel lebte, gilt als erste europäische Komponistin, deren musikalische Werke überliefert worden sind. Bis heute spielen ihre Arbeiten eine wichtige musikgeschichtliche Rolle. Kassia war eine emanzipierte Frau. Sie wagte es, Kaiser Theophilos von Konstantinopel während der für ihn organisierten „Brautschau“ mit theologischem Scharfsinn entgegenzutreten. Sie wollte nicht heiraten und gründete mit ihrem Vermögen in Konstantinopel ein Frauenkloster. In ihrer selbstbestimmten Lebensgestaltung erscheint Kassia als eine Art urfeministisches Role Model. Diese „Powerfrau“ nehmen kainkollektiv und der türkisch-deutsche Komponist Burak Özdemir zusammen mit seinem grandiosen Barockorchester Musica Sequenza als Ausgangspunkt für eine (post-) feministische Oper – den SONGS OF CARE(VOLUTION).

Die Grundlage für die von kainkollektiv inszenierte Performance-Oper bildet die vielschichtige Neu-Komposition der Werke Kassias durch Burak Özdemir und sein Orchester Musica Sequenza. Hier werden die extrem alten, kulturelle und geographische (Klang-) Grenzen überschreitenden Werke Kassias mit alten (und elektronischen) Instrumenten auf eine zeitgenössische Weise völlig neu interpretiert und für unsere Gegenwart zugänglich gemacht werden. Zusammen mit der kolumbianischen Sopranistin Diana Ramirez, der südkoreanischen Tänzerin Young-Won Song und der syrischen Schauspielerin Amal Omran entsteht zwischen Musik, Oper, Text, Tanz, Film und Performance ein schillerndes Porträt der Künstlerin Kassia. Ebenso zeichnet das Portrait die west-östlichen Grenzlandschaften Europas nach, aus denen sich Kassias musikalische Einflüsse speisten. Jede sind aktuell wieder tief in die Krise patriarchaler und nationaler Politiken geraten. In einer Zeit, in der Polen und die Türkei drauf und dran sind, die Istanbul Konvention für Frauenrechte in Europa zu verlassen, geht es darum, das Vermächtnis Kassias als „erster feministischer Künstlerin“ neu zu befragen und für die Zukunft auszuloten.

Eingebunden ist die Performance in eine online Konferenzserie zu KASSIA, die gemeinsam mit dem Frauenmuseum Istanbul und Pracownia Kuratorska ausgerichtet, von September-Oktober stattfindet und mit der das Projekt explizit einen Beitrag zur aktuellen feministischen Debatte leisten soll.

Das international arbeitende Künstler-Team kainkollektiv in unterschiedlichen Kollaborationen an theatralen Partituren zwischen Theater, Installation und Performance. Die Arbeit in internationalen (Ko-)Produktionen – den musiktheatralen, doku-fiktionalen GLOBE OPERAS, einem von kainkollektiv erfundenen, auf ausgiebigen Recherchen basierenden Performance-Format – ist zentraler Bestandteil der Arbeitsweise. Diese Produktion ist die erste Zusammenarbeit zwischen kainkollektiv und Burak Özdemir & seinem Musica Sequenza Orcherster. Burak Özdemir ist Komponist, Fagottist, Choreograph und Regisseur. Er studierte historische Aufführung und Komposition an der Juilliard School, der Universität der Künste Berlin und am Istanbuler Konservatorium. 2008 gründete er Musica Sequenza in New York; ein Ensemble, das für die Innovation von Barockmusik und interkulturelle Produktion steht. 2010 zog er zurück nach Berlin, wo er mit selbstentwickelten Methoden neue Aufführungsmodalitäten praktiziert. Seine musikalischen Aktivitäten waren in Europa, Nord- und Südamerika und Asien zu sehen.

 

Gastspiele:

CRR Concert Hall Istanbul voraussichtlich im April 2022.
Weitere Gastspiele auf kampnagel Hamburg, im tak Theater Aufbau Kreuzberg Berlin, im Theater im Ballsaal Bonn sowie in Polen sind für das Frühjahr 2022 geplant und werden zeitnah bekannt gegeben


 

Die KASSIA Performance wurde koproduziert von / The KASSIA performance was co-produced by:
Von und mit / From and with: Alexander De Tey, Amal Omran, Annie Gard, Ana Mikulić, Burak Özdemir, Burcu Özdemir, Chang Yoo, Diana Ramirez, Elisabeth Champollion, Fabian Lettow, Hannah Busch, Jochen Röth, Linda Mantcheva, Melissa Müller, Mirjam Schmuck, Mirjam Wittulski, Pedro Doria, Sebastian Flaig, Theo Small, Tung-Han Hu, Young-Won Song und Zdravka Ivandija Kirigin
Eine Koproduktion von / a coproduction of kainkollektiv, Burak Özdemir/Musica Sequenza Orchestra, Ringlokschuppen Ruhr, kampnagel Hamburg, tak Theater Aufbau Kreuzberg und Theater im Ballsaal.
 
Gefördert von der Kunststiftung NRW, dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, dem NRW KULTURsekretariat, der Stadt Bochum. Supported by Kunststiftung NRW, the Ministry of Culture and Science of the State of North Rhine-Westphalia, Fonds Darstellende Künste with funds from the Federal Government Commissioner for Culture and the Media, the NRW KULTURsekretariat, the City of Bochum